[ENTHÄLT WERBUNG]

Endlich war sie da, unsere Paula. Was lag da näher, als der Wunsch, sie mit einer Übernachtung einzuweihen, auch wenn es vor der eigenen Haustüre ist? Richtig – eine Übernachtung auf dem Campingplatz.

Bei der Abholung haben wir von unserem Händler einige Gutscheine bekommen, unter anderem vom Gitzenweiler Hof in Lindau am Bodensee. Das schien uns die richtige Wahl, denn die Fahrzeit mit 3,5 Stunden war ok für einen 2-Tages-Trip. Gesagt, getan. Am Faschingssonntag fuhren wir los.

Für 2 Nächte braucht es nicht allzuviel Klamotten und Lebensmittel, das war also schnell eingeräumt. Ansonsten haben wir nur das Nötigste mitgenommen, denn es ging uns tatsächlich nur ums Übernachten. Die Generalprobe quasi. Die richtige Jungfernfahrt wird in den Osterferien stattfinden, dann mit allem Drum und Dran, Vorzelt etc… Das wird nochmal richtig spannend.

Dass der Wohnwagen nun etwas mehr beladen war, als bei der Abholung, das hat man schon gemerkt beim Fahren. Aber Paula lief wieder super hinterher. Der Herr des Hauses war begeistert. Die Antischlingerkupplung und das ATC haben auch der einen oder anderen Windböe ohne Probleme getrotzt. Alles richtig gemacht.

Am Campingplatz angekommen, hatten wir die große Auswahl, wo wir stehen wollten. Große Einparkübungen, auf die wir gehofft hatten (Generalprobe, ihr erinnert Euch 😊) konnten leider nicht stattfinden, denn wir mussten einfach nur auf den Platz fahren. Es war fast alles frei. So haben wir uns einen schönen Platz direkt am See ausgesucht.

Ausrichten, Stützen ausfahren, alle Stecker dran – das war recht schnell und problemlos erledigt. Für den Rest des Tages war nichts weiter geplant. Ein bisschen Campingplatz erkunden, Abendessen, und dann im muckelig warmen Wohnwagen einen Spieleabend gemacht. Herrlich. Und dann kam die erste Nacht. Und wir haben wunderbar geschlafen.

Blick auf den See
Guten Morgen Aussicht

Morgens aufwachen mit Blick aufs Wasser, das hat schon was. Einfach toll. Nach dem Frühstück sind wir Richtung Friedrichshafen gefahren. Ziel war der Campingshop Fritz Berger in Eriskirch. Da wir noch einiges brauchten, und wir zu Hause keinen in der Nähe haben, hatten wir uns das als Ziel schon zu Hause ausgekuckt. Naja, und was soll ich sagen….wir haben natürlich einiges gefunden 🙂

Am Nachmittag haben wir einen spontanen Abstecher mit den Kids ins Kino gemacht, da es nur geregnet hat. Auf der Heimfahrt sind wir dann noch auf die Insel Lindau gefahren, und haben den Sonnenuntergang eingefangen. Ganz schön windig war es da.

Abendstimmung am Bodensee
Sonnenuntergang in Lindau

Zurück auf dem Campingplatz wurde der Grill eingeweiht, ein Campingaz Partygrill 400. Grillen geht ja immer, auch wenn es windig ist und regnet. Egal. Es gehört einfach zum Camping dazu.

Am nächsten Morgen hieß es dann, das erste mal die Toilette ausleeren. War aber kein Problem. Alles wurde wieder sicher verstaut, Paula ans Auto angehängt und es ging ab nach Hause. Und was sollen wir sagen… wir sind verliebt. Mega verliebt. Und freuen uns auf das nächste Abenteuer mit Paula.

P.S. Eine Campingplatzbewertung nehmen wir hier nicht vor, da es absolute Nebensaison dort war. Man konnte erahnen, was hier während der Saison alles geboten ist, aber jetzt war fast alles zu, und auch der Winter und der Wind haben seine deutlichen Spuren hinterlassen. Die Lage ist aber auf jeden Fall top!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.